…Ohne Euch, keine Bodenseequerung

Das dieser “B-Day” – ich nenne ihn so, weil “Bodenseequerung” beinah so lang ist, wie die Strecke selbst – überhaupt realisiert werden konnte, war gar nicht so klar und noch bis rund 2 Wochen davor sehr wackelig.

Wackelig deswegen, weil die Finanzierung – ja, um so etwas offiziell durchzuführen, zahlt man Geld – erst spät auf sicheren Füßen stand.

Etliche tausend Euro mussten eingesammelt werden, so unendlich viel drumherum organisiert werden und dazu noch der wahnsinnige Trainingsaufwand als Basis, um den See überhaupt bezwingen zu können.

Orga und Training lagen bei mir – besser bei uns im engen Kreis, um mich herum – während die Finanzierung komplett niemals durch uns selbst zu stemmen gewesen wäre und da durfte ich dann etwas erleben, was ich so sehr gehofft hatte, jedoch oftmals den Glauben daran verlor.

Spenden kamen, Firmen erklärten sich bereit, Geld zu geben und Freunde unterstützten meinen „Wahnsinn“. Mein „Wahnsinn“, meinen Traum und meine Leidenschaft berührten viele unterschiedliche Entscheidungsträger, die sofort ihren Teil dazu beitrugen, so dass es tatsächlich wahr wird:

Am 09. Juli starte ich, mit Eurer unglaublichen Hilfe erst möglich geworden, die Bodenseequerung.

Es soll um ca. 10 Uhr losgehen und so Neptun will, 30 Stunden später beendet werden und das, wie man gestartet ist:

Fußwärts rein, fußwärts wieder auf der anderen Seite raus. Zwischendrin mal so rund 66 km schwimmend bewältigt!

Ich möchte einfach nur DANKE an alle Sponsoren und Gönner sagen, die es erst möglich machten, meinen Traum zu erfüllen. DANKE!

Eure Mim

Werbeanzeigen